6  Glossar

A
Automatischer Satz
Bei einer Printpublikation kommt es auf gute Wort-, Zeilen-, Spalten und Seitenumbrüche an. Der mittels XML ausgezeichnete Content wird von einem Formatierprozess diesbzgl. automatisch an die richtige Stelle "gesetzt".
C
Core-Stylesheet
In einem Stylesheet-Projekt bezeichnet das Core-Stylesheet eine bereits ausgiebig getestete Variante, die mittels Sub-Stylesheet unter Ausnutzung der XSLT Import Präzedenz überschrieben wird.
Content Delivery Portal
Die beim Single Source Publishing erzeugten Ausgabeformate werden über Webportale zielgerecht verteilt. Aktuell experimentiert man mit QR Codes an Maschinen, die über das Smartphone gescannt werden können und daraufhin die Doku zur Maschine herunterladen.
CCMS
Component Content Management System - Um Konzepte wie Topic Based Authoring realisieren zu können, sind spezielle Content Management Systeme erforderlich, die nicht "Kapitelbasiert" verwalten, sondern feingranular Topics und die Beziehungen zwischen diesen.
D
DITA
DITA ist ein Informationsmodell für die Technische Dokumentation - es unterstützt Topic Based Authoring.
Diffing
Beim Diffing werden zwei XML Instanzen miteinander verglichen. Ein Diffing Prozessor markiert hingefügte, gelöschte und veränderte XML Elemente in einer Diffing-Instanz.
G
Gültigkeiten
In einer technischen Publikation werden Satzbausteine und Grafiken mit Gültigkeiten versehen, um bspw. länderspezifische Produktvarianten zu kennzeichnen.
I
Intelligente Querverweise
Links zwischen Textstellen in verschiedenen Topics und Publikationen bleiben versionstreu, d.h. in einer früheren Version der Publikation werden diejenigen Kapitel und Texte referenziert, die zum Zeitpunkt der Publikation aktuell waren.
P
Parameterisierung
Bei der Parameterisierung wird ein bestehendes Stylesheet mit Parametern versehen, um für möglichst viele Produktvarianten und Ausgabeformate die gleiche Codebasis wiederverwenden zu können. Dadurch soll Redundanz eingespart werden und der Aufruf vereinfacht werden.
Push- vs. Pull
Push und Pull sind zwei Konzepte, wie man Transformationen mit XSLT gestalten kann. Die einen "ziehen" Informationen aus der Eingabe und setzen sie an die richtige Stelle in der Ausgabe. Die anderen transformieren die Eingabe schrittweise in die Ausgabe, vgl. Kapitel Push vs. Pull Stylesheets. Mischformen sind die Regel.
S
Sub-Stylesheet
Ein Sub-Stylesheet spezialisiert das Core-Stylesheet, damit Redundanz vermieden wird und somit die Wartbarkeit gewährleistet werden kann.
SGML
SGML ist der Vorläufer von XML.
Single Source Publishing
Beim Single Source Publishing wird aus einer XML Quelle eine Vielzahl von Ausgabeformaten erzeugt
Structured Content Authoring
Der Content wird beim Structured Content Authoring semantisch mittels XML Tags ausgezeichnet. Bei einem WYSIWYG Ansatz sind die meisten Tags nur optional sichtbar.
T
Topic Based Authoring
Beim Topic Based Authoring steht nicht das gesamte Buch im Vordergrund, sondern der Inhalt wird in wiederverwendbare Topics aufgeteilt, die dann in verschiedenen Publikationen referenziert werden können.
TIOBE Index
Im TIOBE Index wird jährlich die Beliebtheit von Programmiersprachen erfasst.
U
Übersetzungsmanagement
Damit ist die Verwaltung der Übersetzungen einer tech. Publikation gemeint. Da eine größere Publikation ständig aktualisiert wird, die Übersetzungen aber von externen Übersetzungsbüros einige Zeit in Anspruch nehmen, ist eine gewisse Abstimmungslogik erforderlich.
V
Vortransformation
Ein Schritt in der Prozesskette einer XSLT Transformation, der die Daten für den nächsten Schritt vorbereitet, vgl. Kapitel Vortransformationen.
X
XML Datenbanken
XML Datenbanken sind NoSQL Datenbanken, d.h. "Not only SQL" oder auch tatsächlich "No SQL" wird unterstützt. Die Spezialisierung erfolgt auf XML Daten.
Previous Page Next Page
Version: 92
Dec 26 2020